im nomadenjahr - die schöne schlei

Ich  liebe es - mein Chembongo. Ich muss es fühlen, drehen und mich immer wieder wundern. Auf dem Weg zur Schlei habe ich kurz nach Bremen noch einen Stop bei Jack Mankiewicz eingelegt - das Gespräch mit ihm war sehr inspirierend, nur die Zeit definitiv zu kurz. Ich habe es mitgenommen in meine Bleibe auf dem Putbrese Hof an der schönen Schlei. Da liegt es nun auf dem Tisch und mir gefällt dieses Stillleben mit Apfel - was braucht es mehr? Ich laufe altbekannte Wege, morgens an der Schlei entlang. Alles ist ruhig hier, langsam und hat Zeit. Im Ulsnisland gibt es ein paar kleine Strände mit Picknickbänken und Feuerstellen. Morgens fahren die Fischerboote raus und die Kühe liegen faul in der Sonne rum. Hört sich kitschig an, ist auch so und das ist gerade gut.

Die Ostsee ist so nah und als der Wind so richtig feste bläst, laufe ich in Schönhagen den Strand und auf dem Grat der Klippe entlang. Ich setze mich auf einen Stein und schau einfach aufs Meer und in die Weite. In der Fischbude bedient kein waschechter Ostfriese sondern eine Italienerin, aber die Fischfrikadelle und das Flensburger sind trotzdem richtig gut. Auf dem Rückweg fahre ich über Schleswig: Ich habe über eine Frau gelesen, die Kunsthandwerk aus Fischhäuten herstellt.

Hautab: Eine Aalhaut wird zum Armband. Als ich zu Maike Hansen in die Werkstatt ihres Holmhäuschens  komme, klingelt grade der Fischer bei ihr: Er bringt fangfrische Meerforellen und Aale - allerdings nur die Haut. Maike Hansen gerbt sie dann mit Rinde und einem ganz alten Verfahren. Danach ist auch kein Fischgeruch mehr da, die Häute sind durch die Rinde bräunlich eingefärbt und schillern in interessanten Farben. Die Armbänder und Taschen, die sie aus dem Fischleder und in Kombination mit anderen Lederarten fertigt, haben ganz außergewöhnliche Strukturen und Zeichnungen. Schön finde ich, dass es ein Stück Schlei ist, das man in Form einer Tasche mit sich trägt und irgendwie ist es ja auch ziemlich speziell.                                                                 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0