im nomadenjahr - moor um moor

Das Teufelsmoor. Letztes Mal hatte ich Glück, dieses Mal waren mir die Wege noch versperrt, erst am 15. Juni werden die Holzplanken wieder von Menschen betreten werden. Dafür war ich aber genau richtig für die Wollgrasblüte und die ist wirklich sehenswert: Über das ganze Moorgebiet erstrecken sich die Felder aus unzähligen Wattebäuschen, die sich auf dünnen Stängeln im Wind wiegen. Was ich nicht wusste: Direkt vor Fischerhude in Quelkhorn befindet sich noch ein kleines Moorgebiet, das Quelkhorner Moor.  Eine ganz eigenartige Stimmung war dort am Abend. Erst geht es durch ein kleines Wäldchen, dann steh ich vor einer Ebene und bin ganz nah am Moor.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0